Heute zeige ich euch, wie ich dieses Jahr einmal versuchen werde, die Fotoflut in den Griff zu kriegen und auch alte Fotos zu sortieren. Das alles wird die Vorstufe zu meinem Project Life Album. Ein Album, welches Scrapbooking und Fotoalbum vereint.

Aber jetzt erst einmal zum DIY meiner Fotobox. Die Fotobox wird eine Art Auffangstation für lose herum liegende Fotos. Ihr kennt das sicher, von Familie und Freunden bekommt man ständig einzelne (gedruckte) Bilder und die landen dann erst einmal unsortiert in der Schublade. Deshalb habe ich mich entschieden, diese losen Bilder jetzt erst einmal in eine Fotobox zu sortieren, chronologisch natürlich. Dabei helfen kleine Kärtchen, die man individuell beschriften kann. Fertig sieht das Ganze dann so aus:

 DIY_photobox_project_life

 Fotos_sortieren_Fotobox_Aufbewahrung

Die Fotobox ist im Prinzip ein verschönerter Versandkarton. Wenn ihr also noch irgendwo einen von der letzten Bestellung herumliegen habt, könnt ihr sofort loslegen.

Was ihr dafür braucht:

  • Kartonschachtel
  • Schere
  • Geschenkpapier (meines ist von Hema) oder anderes dünnes Motivpapier
  • Kleberoller (meiner ist aus dem Fotozubehör von dm Drogerie)
  • Washi Tape

Leider leider sieht mein Equipment nicht Bloggermäßig aus, ich habe keine sündhaft teure Metall-Schere im Vintage Blogger Stil, eine normale tut’s in dem Fall auch! 😉 Natürlich könnt ihr anstatt des Foto-Kleberollers auch normalen Kleber benutzen, allerdings finde ich, dass die Klebestifte oft nicht sehr gut haften und der flüssige Kleber macht alles nass und scheint durch. Daher ist der Kleberoller eine super unklebrige schnelle Alternative.

 supplies_DIY_Werkzeug_Fotobox  Karton_Fotobox_DIY   

Von meinem Karton habe ich erst einmal den Deckel abgeschnitten. Das Geschenkpapier ausgelegt, die Schachtel mit dem Boden auf die Mitte des Papiers gestellt und das Geschenkpapier einmal drum rum gewickelt. So habt ihr die groben Maße, welche ihr zum bekleben des Kartons benötigt.

       

Zeichnet dann vom Rand des Papiers aus einmal die Breite der Seite der Schachtel an. Das ist notwendig, da das Papier dann an die innere Wand geklebt wird. Somit könnt ihr schon einmal die Seite der Schachtel mit dem Kleberoller abfahren und die Klebeseite hinter dem angezeichneten Strich auf das Papier anbringen. Das sieht dann so aus:

 

Sobald die Kiste klebt, könnt ihr das Papierende auf Breite der Schachtel einschneiden. Denn das Papier wird nun umgeklappt um die Innere Wand zu verkleiden. Dazu wieder reichlich mit dem Kleberoller rumfahren.

 

 

Jetzt müsst ihr aufpassen, dass ihr das Papier gerade umklappt. Am einfachsten ist es, zuerst den Rand umzuknicken und dann mit der Hand in einer links-rechts Bewegung herunterstreichen, damit alles ohne Falten und gerade anliegt.

 

Wenn ihr etwas Überstand habt, macht das gar nichts, diesen könnt ihr auch ganz einfach mit dem Kleberoller am Boden befestigen. Das Gleiche macht ihr nun mit allen Seiten so.

  

Um von der langen Seite auf die kurze Seite zu wechseln, müsst ihr das überschüssige Papier am Eck abschneiden. Im Prinzip also genauso wie bei Bild 6 vom Papierrand hin zur Schachtel auf der gleichen Breite schneiden. Das heißt kleine Vierecke vom Papier bleiben übrig. Die kann man aber gut zum ausbessern nehmen, falls man sich verschnitten hat. Oder für ein nächstes Projekt 😉

Dann wie auch an der langen Seite, alles mit Kleberoller umfahren und das Papier nach oben und innen klappen. So macht ihr das also mit den restlichen zwei Seiten auch noch. Den Boden habe ich nicht mit Kleberoller versehen, da ja alle Seiten gut fest sind.

  

Wenn ihr fertig seid, habt ihr sicherlich noch kleine Lücken oder abstehendes Papier an den Ecken und Rändern, so wie ich oben auf dem rechten Foto. Diese Makel kann man toll mit Washi Tape verzieren und man wird danach nichts mehr davon sehen. Einfach alles überschüssige Papier so gut wie es geht abschneiden und das Tape mittig darüber legen. An den Enden, also z. B. an den Ecken, habe ich das Tape noch einmal in der Mitte mit der Schere eingeschnitten, sodass ihr zwei „Zungen“ habt, diese kann man dann besser und schöner nach innen umklappen. E voilá

 

So, damit die Fotos aber nun sortiert werden können, müssen noch die kleinen Kärtchen her. Gefunden habe ich sie bei Rebecca von AsSimpleAsThat. Sie hat eine ganze Serie zum Organisieren von Fotos und war Inspiration für mein Projekt. Dort könnt ihr die Trennblätter for free ausdrucken.

 Fotos_sortieren_Fotobox_Aufbewahrung

Ich hab meine der Stabilität wegen noch auf Fotokarton geklebt. Ausserdem sind sie sonst für meinen Geschmack nicht hoch genug gewesen, aber das kommt ja auf die Schachtel drauf an 😉

Jetzt muss ich nur noch überlegen, in welche Bereiche ich meine Fotos sortieren möchte und schon kanns los gehen.

 

Ich hoffe ich konnte die Anleitung einigermaßen verständlich erklären. Gar nicht so einfach sag ich euch. Das nächste Mal muss ich wohl ein Video machen 😀

Habt ihr auch eine Art von Foto Organisation? Wenn ja, wie handhabt ihr das? Klar, ich habe meine Ereignisse auf dem Computer sortiert, aber alles digital zu haben finde ich doch sehr langweilig. Ich möchte meine Fotos gedruckt haben, und am liebsten schön gestaltet in einem Project Life Album 🙂 Geht’s euch auch so? Habt ihr schon ein Project Life Album? Zu einem bestimmten Thema, oder eben das „everyday life“?

Schreibt mir doch über eure Erfahrungen, ich würde mich freuen!

Alles Liebe,

Liz