Winterwald_Adventskalender_DIY_günstig

Es ist schon ein wenig surreal hier ein schönes Advents DIY zu posten während da draußen in der echten Welt gerade irgendwie alles zusammen zu brechen scheint. Sich auf die Advents- und Weihnachtszeit zu freuen, wo es so viele Menschen gibt die leiden, denen es nicht gut geht, weil Ihnen schreckliche Dinge widerfahren. Muss man deshalb ein schlechtes Gewissen haben, wenn es einem gut geht und man sich über etwas freut? Diese Frage stelle ich mir immer öfter. Jeden Tag gibt es von irgendwo auf der Welt etwas schlimmes zu berichten, manchmal mag ich die Nachrichten schon gar nicht mehr anschauen. Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich das alles erschreckt. Wohin wird das alles führen? Man fühlt sich wie im Film, Gut gegen Böse. Die Diskussionen und Sprüche die man die Tage liest sind unendlich und es entzweit die Leute angesichts der verschiedenen Meinungen. Es ist ein schwieriges Thema, auf das ich hier auch gar nicht näher eingehen will, sondern euch nur kurz sagen möchte, dass ihr mit solchen Gedanken nicht alleine seid.

Den Blog und die Aktionen dahinter sehe ich einfach immer noch als einen schönen „Zufluchtsort“ vor den grausamen Dingen, denn schöne Dinge zu kreieren und anzuschauen, das ist es doch was uns menschlich und vielleicht auch glücklich macht. Also wo ist das Gute, wo ist die Menschlichkeit? Lasst euch nicht einschüchtern, lasst die Angst nicht die Überhand kriegen, denn genau das ist es doch, was die Bösen da draußen wollen! Bietet Paroli und genießt alles Schöne solange es geht, genießt es zu LEBEN, freut euch, lacht und feiert, geht raus, damit das Gute eine Chance hat!! Heute basteln wir erst einmal Tannenbäume, Punkt!

Winter_Wonderland_DIY_Advent_calendar

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, diesen kleinen verschneiten Wald zu basteln, auch wenn mich die Tannen ein bissl gefuchst haben zum Schluss. Aber zu sehen, wie etwas ganz eigenes entsteht ist echt schön. Dieses Jahr wollte ich keine 40 Euro oder mehr für einen Adventskalender ausgeben, warum nicht mal etwas verarbeiten, was man sowieso zu Hause hat? Alles was ihr hier seht, außer dem roten Auto und der Wäscheleine, hatte ich noch von diversen Deko Aktionen im Schrank.

Winter_house_advent_calendar_wood

Selbst wenn man das ein oder andere Teil kaufen müsste, kommt man sicher nicht auf 40 Euro. Klar etwas Zeit kostet es zugegebenermaßen, aber das ist doch gleich vergessen, wenn man die Augen der Beschenkten sieht?

Schnee_Adventskalender_Schleich_Reh

Der Tannenwald besteht aus lauter Origami Tannenbäumen. Sieht vielleicht schwierig aus, lasst euch davon aber nicht abschrecken, es ist total easy! Einmal gemacht, könnt ihr den Baum bestimmt schon auswendig falten. 

Santas_laundry_winter_advent_calendar

Das rote Auto mit dem Bäumchen ist keine neue Idee ich weiß, aber es passte hier so toll mit rein. Die Wäscheleine mit den Klamotten vom Weihnachtsmann fand ich genial. Das ist eigentlich eine Karte gewesen. Ich hab die Leine kurzerhand ausgeschnitten und in den Wald gehängt. Was man sonst noch so außer Kunstschnee und Schneespray benötigt, seht ihr hier…

Winterwald

Die Papprollen in beliebiger Größe mit dem Cutter zuschneiden, sodass ihr am Schluss 23 Teile, oder wer kein Häuschen basteln will, 24 Teile, habt. Apropos 24, habt ihr bemerkt, wo sich die Nr. 24 befindet? Die fertig zugeschnittenen Rollen dann mit deckender weißer Acrylfarbe anmalen und trocknen lassen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Zahlenaufkleber und die Tannen basteln.

Die Stempel (meine sind von Papertrey Ink) braucht man nicht unbedingt. Ihr könnt genauso andere Zahlenaufkleber nehmen oder die Zahlen 1-24 direkt auf die Rollen schreiben oder malen. Meine Aufkleber haben ohnehin nicht wirklich geklebt, blöde Dinger. Dafür steht rund um die Zahlen noch „Happy Holidays“, in GOLD uuuuh! Ich musste das haben! 

Jetzt ran an die Falterei der Bäumchen, auch Origami Tanne genannt 😀 Einfaches Tonpapier tut seinen Zweck, klar Origami Papier geht bestimmt auch. Fotokarton jetzt eher nicht so. Ihr versteht was ich mein oder? Das Papier darf nicht zu dünn aber auch nicht zu dick sein, sonst lässt es sich nicht mehr gut falten. Das Papier muss in Quadrate geschnitten werden, meine waren 14×14 cm groß, ungefähr die Hälfte so groß sind dann die Bäumchen, also hoho 7 cm. Erstmal in alle Richtungen falten…

Origami_Tanne 1-4

Weiter gehts mit jeweils einer Seite aufklappen, zusammenfalten, weiter falten. Erinnert mich an dieses Himmel Hölle Dings aus Schulzeiten, kennt ihr das noch? Aber vermutlich wird das doch ganz anders gefaltet. Ich hoffe ihr versteht die step by step Anleitung. 

Origami_Tannenbaum

Origami_Tannenbaum

Die OFFENEN Spitzen am Schluss werden abgeschnitten, damit die Tanne stehen kann.
E voilá.
Jetzt habt ihr insgesamt acht „Ecken“ in die die Tannenspitzen geschnitten werden, damit man den Baum auch erkennt. Dabei müsst ihr etwas vorsichtig sein, damit ihr nicht die Mitte durchschneidet und die Spitzen der „Äste“ dürft ihr auch nicht komplett durchschneiden, denn sie müssen am äußeren Ende geschlossen bleiben. Aber auch wenn’s mal passiert, alles halb so wild, ein paar Klebepunkte im innern der Tanne halten alles wieder zusammen.

Origami_Tanne

Wenn ihr beide Seiten eingeschnitten habt (also nicht nur die eine! sondern beide Seiten einschneiden), dann könnt ihr die „Äste“ eures Bäumchens einzeln vorsichtig auseinander klappen, sodass die Tanne am Schluss schön stehen kann.

Origami_Tannenbäumchen

Damit die Tannen dann winterlich beschneit aussehen, braucht ihr eine Schneemaschine. Kleiner Scherz! Ein Schneespray reicht auch. Passt auf, dass ihr nicht zu nah dran seid. Am besten ist das Ergebnis, wenn man direkt von oben auf die Tannen sprüht. Zum Schluss hab ich noch ordentlich Kunstschnee drüber gekippt, der musste ja eh auf den Boden des Waldes. Ein bissl bleibt dann nämlich an den Tannenspitzen hängen, das sieht dann noch besser aus. Falls eure Bäumchen auch etwas breiter werden durch das Schneespray, könnt ihr wie ich auch innen ein paar Klebepunkte setzen und zusammendrücken, dann sehen sie wieder schön aus.

winter_wald_adventskalender

Wer die Röllchen nicht so offen stehen lassen möchte, damit man nicht rein schauen kann, kann den Inhalt mit etwas weißem Seidenpapier einpacken. Die Tannen sind nicht befestigt, damit man dann eben sein Adventsgeschenk herausholen kann. Das Häuschen habe ich mit einer Schnittvorlage ausgeschnitten und dekoriert. Der Kunstschnee ist mit Kleber fixiert. Alles kein Hexenwerk!

Winterwald_Häuschen_selbstgebastelt

Habt ihr Lust das nach zu basteln? Wenn ja freue ich mich über eure Bilder, postet sie doch auf Facebook oder Instagram und verlinkt mich oder schreibt mir den Link zu eurer Seite in den Kommentaren! Gibt es noch andere selfmade Adventskalender die ihr schon ausprobiert habt? 

Nach diesem Gebastel bin ich auf jeden Fall schon etwas mehr in Stimmung für Winter und Advent. Nächstes Wochenende soll es hier ja tatsächlich auch schon schneien!

Alles Liebe,

Liz

Rehkitz: Schleich
Plastikbäumchen, roter Pickup und Weihnachtsmann-Wäsche-Karte: Das Depot